InstiEs gibt viele Gründe, wieso ich Bloggen so liebe. Ich finde es toll, wie sehr man visuell, aber auch gedanklich, von anderen inspiriert wird. Wie fremde Gedanken, zu denen man früher nie einen Zugang gehabt hätte, plötzlich für alle sichtbar werden und so “normale Menschen” wie du und ich eine Plattform bekommen, um diese zu platzieren. Ich liebe es, an Trends teilzunehmen oder sie aus der Ferne zu beobachten und darüber zu schmunzeln, “das lasse ich mal lieber bleiben, aber bei ihr sieht es doch ganz cool aus”. Ich finde die Community, die sich in Österreich in den letzten Jahren gebildet hat wahnsinnig wertvoll – für die Weiterbildung, für das Netzwerk, für das Branchenimage und für die gegenseitige Unterstützung – aber auch für die Freundschaften, die sich daraus gebildet haben. Und bei aller Liebe für meinen Beruf, meine Kollegen und die Branche an sich muss ich jetzt doch ein bisschen Dampf ablassen – denn oft denken Blogger auch, sie müssen auf Trends aufspringen und jeder gleich wie der andere sein, um Geltung in der Blogosphäre zu erlangen. Das ist ziemlich harmlos wenn auf einmal alle in Snapchat plappern, was sie zum Frühstück gegessen haben. Oder wenn man auf Instagram pünktlich um 08 Uhr morgens 30 Fotos von Kaffee in seinem Feed hat. Dabei passiert nichts schlimmes, außer ein kurzfristiger Individualitätsverlust, der für mich absolut verkraftbar ist.

Ein neuer Trend, bei dem einige meiner Kolleginnen neuerdings mitmachen, ist allerdings nicht mehr ganz so lieblich und harmlos und ich nenne es: das Blog Bashing. Da wird gemotzt über die eigene Branche und den Beruf an sich, über die Einheitlichkeit und den vermeintlichen Massenbrei, über die Fashionweeks und wie schlimm es ist so viel on tour zu sein und mit oberflächlichen Menschen oberflächliche Gespräche zu führen. Da werden die Näschen mit den neuesten Luxusprodukten, frisch vom Postler geliefert, abgepudert aber drei Sekunden später beschwert man sich über die vielen Pakete. Da werden ganze Blogposts geschrieben oder Facebook Beiträge verfasst in denen man die mangelnde Individualität bekritelt und sich somit selbst auf ein Podest hebt. Liebe Mädels, ich habe eine Neuigkeit für euch: ihr, wir alle, leben ein absolutes Luxusleben, das wir zu schätzen wissen sollten. Wenn ihr keine oberflächlichen Gespräche führen wollt, dann sprecht einfach nicht über Instagram Follower und die neuesten Kollektionen sondern gebt doch selbst mal den Anstoss zu neuen Denkansätzen, anstatt euch über die Unkreativität der anderen zu beschweren. Mich stört der scheinbare Realitätsverlust und diese abgehobene Denkweise und ich frage mich, wie es für euch wäre, wieder ein einem echten 9-5 Job zu sitzen, viel weniger zu verdienen, viel weniger auf Reisen zu sein, viel weniger geschenkt zu bekommen und mit der Stutenbissigkeit von älteren Kolleginnen zurechtkommen zu müssen. Ja, wir wissen’s schon, ihr werdet ja auch nicht müde es zu erwähnen: ihr habt ja alle so hart dafür gearbeitet. Das stimmt sogar und ich weiß es deswegen, weil ich es selbst auch habe – aber ich führe mich nicht auf wie eine Diva deswegen und verbreite schlechte Laune, weil ich viel auf Reisen bin und so viele Geschenke entsorgen muss. Und nur weil ihr jetzt darüber bloggt, wie oberflächlich diese Welt ist – ihr bewegt euch genau in derselben und ihr habt es euch ausgesucht. Ihr macht euch nicht zu etwas Besserem indem ihr über euren Beruf und eure Kolleginnen herzieht, sie als unkreative Individuen betitelt und euch zwei Tage später selber in den neuen Blogger-Must-Have-Kuschelpullover lümmelt und ganz ungestellt davon ein Foto auf Instagram postet.

Ich kann mich in dieser Materie also nur wiederholen: dankbar sein für das was wir haben und als Blogger leben dürfen, nicht motzen, freundlich zu anderen sein und vor allem: leben und leben lassen.

Danke ♥


COMMENTS


  • Birgit

    sehr schön gesagt.

  • franzi

    Wie immer: Auf den Punkt! Ich vermute ja stark, damit wird auch oft die eigene Unzufriedenheit auf andere geschoben.

    Liebe Grüße

  • Jenny

    Danke Kati!!! Danke, danke, danke!
    Diese Beiträge gingen mir in letzter Zeit so auf den Keks, ich kann es kaum in Worte fassen!
    Natürlich gibt es eine Masse, dafür gibt es derzeit einfach zu viele Blogger! Aber ich sage immer: die Blogs sind nicht vergleichbar, denn die Personen dahinter sind individuell, ihr Schreibstil, ihre Art Fotos zu machen, Themen auszusuchen usw. Das macht es doch aus! Dadurch werden wir alle inspiriert, egal ob Blogger oder nicht! Wem es nicht passt, hat oben rechts ein X das er einfach betätigen kann…keiner zwingt einen sich in dieser Online-Welt aufzuhalten!! Leben und leben lassen!

  • Iman

    The dirty side of the blogging world! Well said tho!
    x

  • Nadja

    Ich finde es ganz toll, dass es noch solche Blogger gibt wie dich, die ihren Job lieben und nicht über andere herziehen. Denn ehrlich gesagt nervt es auch langsam ständig diese negativen Posts zu lesen. Du kannst stolz auf deine Arbeit sein und auf das was du damit erreicht hast. Es ist ganz normal, dass jeder Beruf seine Schattenseiten hat aber wenn man das liebt was man macht, dann rücken diese doch eigentlich immer etwas in den Hintergrund. Danke für deine ehrlichen Worte!
    Ganz liebe Grüße
    Nadja von http://liebestanz.com/

  • Lavender Province

    Hi 😀 Interessanter Artikel! Ja, wir verlieren oft unsere Motivationsgründe aus den Augen und hechten alle den gleichen Trends hinterher, was durchaus kritisch beleuchtet gehört. Auf der anderen Seite ist dieses Luxusleben leider für viele der GRUND zum Bloggen, nicht etwa, weil sie gern schreiben oder gern fotographieren. Doch die Wurzel des Übels oder der eigenen Unzufriedenheit liegt wohl viel eher in der Eifersucht und dem Bedarf sich gegen andere abzuheben, wo sich die Katze ja mal wieder in den Schwanz beißt … also sollten wir uns wirklich über unser Leben freuen, über den Luxus ein eigenes Zimmer zum Schlafen, vielleicht ein weiteres zum Arbeiten zu haben und uns nicht beschweren…

    Liebe Grüße! H.

  • Ina Nuvo

    Schön gesagt und absolut richtig! Jede Einzelne arbeitet hart für schöne Beiträge und sich über manche Sachen (wie die zitierte mangelnde “Kreativität”) dann furchtbar zu beschweren finde ich einfach nicht angebracht. Lieber versuchen was zu ändern, motzen hat noch keine Probleme gelöst.
    Liebe Grüße
    Ina

  • Barbara

    Ach Kathi wie immer perfekt auf den Punkt gebracht <3

  • LYNNDGREN LYNNDSTRÖM

    Ich kann dir nur zustimmen. Manchmal hab ich das Gefühl, diese Leute wollen nur bemerkbar machen, wie reflektiert und kritisch sie doch sind, dabei sind sie schlichte Miesmacher und Motzer und das auf höchstem Niveau.

    Liebe Grüße
    LYNNDGREN LYNNDSTRÖM // http://www.LynndgrenLynndstroem.blogspot.de

  • Nina

    Danke Kathi, du sprichst mir aus der Seele.

    PS: an alle, die ihre unzähligen Geschenke entsorgen möchten, gebe ich gerne meine Adresse. <3

  • Leonie-Rachel

    Ich liebe deine persönlichen Beiträge. Sie lassen mich immer schmunzeln und oft denke ich am Ende- besser hätte ich es nie ausdrücken können.

    Danke dir !

  • Nadja

    So und nicht anders! 🙂

  • Eva

    Liebe Kathi,

    Ich liebe deine Kolumnen, weil sie einfach das auf der Punkt bringen was sich manche oft nur heimlich denken! Großes Lob dafür!
    Denn Dankbarkeit ist wirklich das Einzige worauf es ankommt!!!:)

    Alles Liebe,
    Eva

  • Vicky

    Amen! perfekt ausgedrückt!

    :*

  • enjoy.the.silence

    einer Meinung!- gibt Vor und Nachteile- aber jeder ist seines eigenen Glückes Schmied- und wenn einem das Reisen oder Bloggen nicht passt, he ein 0815 Bürojob ist auch nicht schlecht ;-), mittlerweile lese ich nur noch Vickys, Mangos, Dailydose und Deinen Blog -mit allen anderen kann ich mich mittlerweile nicht mehr identifizieren… dieses permanente Gemotzer ist furchtbar mühsam …

  • Kerstin

    Was für ein wundervoller Post. Ich bin irgendwie noch ziemlich “neu” in der ganzen Bloggers-phäre und verstehe einfach nicht wie unglaublich undankbar manche Menschen sind. Wenn ich auf Snapchat sowas höre wie “naja, irgendwie ist das Goodiebag ganz schön scheiße – kann nur etwas davon gebrauchen, der Rest ist hässlich” oder “oh nein, ich muss schon wieder zur Post, die ganzen Pakete nerven so” dann werde ich wirklich wütend!
    Verstehen diese Mädels denn nicht wie viele andere alles dafür geben würden um auch nur einmal so ein Paket zu bekommen? Ja klar, jeder von uns arbeitet hart für seinen Erfolg aber ich denke man muss dabei trotzdem am Boden bleiben. Bloggen ist nun mal ziemlich oberflächlich – aber man hat sich das ja ausgesucht. Am Ende kann man ja einfach aufhören wenn man wollte, aber so ganz auf den Luxus verzichte n will dann doch auch keiner… Wirklich schade!!

    Aber super Beitrag Katharina, da merkt man das du wirklich am Boden geblieben und dir treu bist. Weiter so <3

    Love, Kerstin
    http://www.missgetaway.com

  • Ronja

    Liebe Kathi,
    Danke! Und wow! Du hast so recht mit dem was du schreibst, es ist mir in den letzten Wochen so unfassbar auf den Keks gegangen. Wenn man sich doch dazu entscheidet in “dieser” Welt zu leben, dann soll man sich dich bitte nicht darüber beschweren. Wer keine Lust hat kann doch jederzeit wieder aussteigen, oder? Wir sind ja nicht dazu gezwungen worden zu bloggen.
    Liebe Grüße.
    xx Ronja

  • Anni

    Toller Post! Sehr schön geschrieben und wirklich den Nagel auf den Kopf getroffen! Deine etwas persönlicheren Posts gefallen mir 🙂
    Liebe Grüße, Anni

  • Andrea

    Wow, Kathi – richtig gut geschrieben und auf den Punkt gebracht. Mir ist es auch oft aufgefallen, aber habe nicht weiter drüber nachgedacht. Tatsächlich beschweren sehr viele über den eigenen Weg als Blogger. Man bemerke: alle, die das nebenberuflich oder sogar hauptberuflich machen haben sich diesen Weg FREIWILLIG ausgesucht. Es gibt viele in der Arbeitswelt, die gehen tagtäglich arbeiten aus einem Grund: Geld verdienen, um zu existieren. Von Luxus keine Spur. Dabei fehlt der Spaß an der Arbeit komplett. Natürlich ist das Leben kein Ponyhof, aber wenn man die seltene Möglichkeit hat, einen Hobby zum Beruf zu machen, sollte man etwas dankbarer sein. Aber das gilt natürlich nicht für Blogger, sondern allgemein für alle, die sich ihren Berufsweg freiwillig ausgesucht haben und zahlreiche Alternativen zu Verfügung hatten..
    Am Ende muss jeder aber wissen, was einen glücklich macht – oder auch nicht. Wie heißt es so schön? “Do more of what makes you happy”.

    PS: Ich schätze deine Posts sehr – bis jetzt war ich eher eine leise Mitleserin! Mach weiter so 🙂

    Liebe Grüße, Andrea von The Luster Edition

  • Carmen

    Toll formuliert! Auch wenn’s mich ehrlich gesagt ein wenig schreckt. Nicht deine Worte, sondern die Tatsache, dass man sich echt über Geschenke aufregen kann… Vollstes Mitleid natürlich. Davon hab ich noch nicht wirklich was mitbekommen; vielleicht, weil ich ziemlich neu in der Szene bin, vielleicht aber auch, weil ich z.B. nicht auf Snapchat aktiv bin. Ich denke aber auch, dass das eventuell eine gewisse Richtung von Blogs betreffen könnte. Ich hab meinen jedenfalls als Gegenstück zu jener Oberflächlichkeit konzipieren wollen, die uns vielerorts, nicht nur in der Blogosphäre, begegnet. Und ich find, dass das alles ohne viel Trenzerei, wie man so schön sagt, koexistieren könnte. Soll doch jeder bloggen, worüber er/sie will, lesen, was immer er/sie will oder doch wegklicken – leben und leben lassen. Aber net so viel sudern! Weil der Wohlstand doch so anstrengend ist! Drum danke für deine Worte, top!
    Liebe Grüße,
    Carmen
    http://www.goodblog.at

  • Alice @ Aliciouslog

    Word.

  • Kami

    Liebe Kathi, finde ich cool, dass du es geschrieben hast.
    Ich denke es mir schon die ganze Zeit.

    Schönes Wochenende! Bussl

  • 1st District - Ketch'em BunniesKetch'em Bunnies

    […] mich war’s super, denn Pferde hatte ich noch nie in einem Outfitpost. Nachdem wir ja gestern alle ein bissl geschimpft und Dampf abgelassen haben geht es uns heute wieder besser und wir können uns positiveren Dingen […]

  • Amani

    Das hast du wirklich super beschrieben… ich kann im Grunde nicht mehr dazu sagen, außer: Du hast es absolut auf den Punkt gebracht 🙂
    Ein schöner Post!

    Wünsche dir noch einen angenehmen Start ins Wochenende – Amani
    http://www.absolutamani.de

  • Marie

    wahnsinnig toller post! sehr war und wie immer super geschrieben!!

  • FashionqueensDiary

    Toller Beitrag!!!!

  • Walking Through XLII | Sinnesengel

    […] Katharinas Beitrag über Blog Bashing und das immer wieder leidige Thema der Konkurrenz unter Bloggern. Sie hat es dabei genau auf den […]

  • Annika

    DANKE für diesen Beitrag! Du sprichst mir aus der Seele! Ich selbst stehe noch ganz am Anfang und mein Blog ist noch so winzig, ich kriege nichts geschenkt, bekomme nicht die Möglichkeit zu reisen oder Teil der Fashion Week zu sein! Wenn ich dann lese, wie sich Blogger über das Bloggersein beschweren, dann denke ich mir WTF?! Ich würde (fast) alles tun, um all diese spannenden Dinge zu erleben, um mir durch mein größtes Hobby meinen Lebensunterhalt zu verdienen! Natürlich bringt das Bloggen ab und zu vielleicht auch mal ein Probleme mit sich oder hat auch negative Seiten, aber das sind doch wirklich Luxusprobleme hoch 10!
    Danke, dass es wenigstens noch ein paar Blogger gibt, du zu schätzen wissen, was sie an ihrem Job haben!

    Liebe Grüße,
    Annika von TheJournalite.blogspot.de

POST A COMMENT


Your email address will not be published. Required fields are marked *