Wenn mich jemand fragen würde, was für mich Freiheit bedeutet, dann würde ich wahrscheinlich sofort an eine Fahrt mit unserer Vespa denken. Seit wir sie vor zwei Jahren gekauft haben, ist sie von März bis November quasi durchgehend im Einsatz – mein Mann fährt damit sogar teilweise im Winter, aber ich bin da nicht so hart im Nehmen. Das ist auch schon das Stichwort: denn meistens fährt mein Mann damit in die Arbeit und ich greife auf Rad, Auto oder U-Bahn zurück. Das ist vor allem im ersten Bezirk ziemlich lästig, weil ich a) aufgrund all meiner Lieblingsorte so viel Zeit dort verbringe und b) es einfach schlichtweg keine Parkmöglichkeiten und für mich nur eine mühsame öffentliche Anbindung gibt. Deswegen habe ich mich umso mehr gefreut, als ich vor Kurzem zur Präsentation des neuen ÖAMTC easy way eingeladen wurde: ein neues e-Scooter Sharing für Wien und Graz.

Das bedeutet für mich, dass ab sofort Parkplatz-Suche ein für alle mal der Vergangenheit angehört, vor allem im ersten Bezirk, wo es so gut wie unmöglich ist, mit dem Auto einen Parkplatz zu finden. Und weil ich so oft nach Tips für Wien gefragt werde, bin ich für euch mit dem quietschgelben easy way durch den ersten Bezirk gedüst, um euch meine absoluten Hotspots der Innenstadt vorzustellen – samt Parkplatzempfehlungen für den easy way, versteht sich!

easy way facts

Doch bevor wir losstarten (im wahrsten Sinne des Wortes), hier noch ein paar Info’s zum ÖAMTC easy way.

o  es gibt 150 e-Scooter in Wien & 15 in Graz
o  du musst kein ÖAMTC Clubmitglied sein, um dich registrieren zu können
o  Anmeldung via Handy App
o  4 Euro für 30 Minuten, danach 10 Cent pro Minute
o  Helme in zwei Größen und Hygienehauben für die Haare sind im Scooter
o  Parken überall im Geschäftsgebiet außer Anrainerzonen und Halteverbote
o  Handyhalterung und Ladestation für Ladung während der Fahrt
o  umweltschonend dank Elektromotor
o  Voraussetzung: Handy, B Führerschein, Kreditkarte

hotspot nr. 1:
zum schwarzen kameel

Wer mir auf Instagram folgt, wird schon mitbekommen haben, dass das Schwarze Kameel mein Stammlokal ist. Stammbeisl, wie die Wiener sagen würden, wobei Beisl für das noble Feinkostlokal wahrscheinlich eine Verunglimpfung wäre. Das Kameel ist ein absoluter Traditionsbetrieb, über den wir hier schon einmal berichtet haben. Fast jeden Samstag findet man mich dort, samt Spritzer, Kaffee und Brötchen aus der Vitrine.

easy way Parkmöglichkeit: am Hof direkt um’s Eck, aber Achtung, hier gibt es viele Anrainerparkzonen und diverse, begrenzte Parkverbote

hotspot nr. 2: lederleitner home

Der Lederleitner Store im Goldenen Quartier ist einer dieser Läden, in die man ohne böse Absicht geht, um “nur mal zu schauen”, um ihn dann mit Sicherheit mit diversen, schönen Stücken wieder zu verlassen, die man eigentlich “eh schon immer gebraucht hat”. Kennt’s euch aus? Lederleitner ist bestimmt nicht das günstigste Geschäft, dafür aber mit Sicherheit das schönste. Die Auswahl an Möbeln, Deko, Geschenken, Accessoires, Geschirr usw. ist immer wunderschön und sorgfältig kuratiert und egal was man sucht, man wird hier fündig. Vorbeischauen lohnt sich.

easy way Parkmöglichkeit: Tuchlauben und Brandstätte

hotspot nr. 3: volksgarten pavillon

Der Pavillon beim Volksgarten ist den meisten bis dato, aus mir unerfindlichen Gründen, unbekannt. Inklusive mir, zumindest bis vor ein paar Monaten, als ich mich auf die Suche nach einer geeigneten Location für meinen 30er gemacht habe. Für mich ist der Pavillon einer der schönsten Gastgärten Wien’s, mit Originalen aus den 60er Jahren, einem weitläufigen Garten, coolen Events und einer gemütlichen, unprätentiösen Küche – gegrillt wird am offenen BBQ. Ich lieb’s.

easy way Parkmöglichkeit: direkt davor sind Parkplätze – Zufahrt seitlich über Burgtheater und Volksgarten

hotspot nr. 4: honu tiki bowls

Das Honu Tiki Bowls hat vor knapp zwei Monaten eröffnet, gehört aber jetzt schon zu den am stärksten frequentierten Lokalen in der Stadt, zumindest schließe ich das aus den langen Schlangen, die sich um die Mittagszeit davor bilden. Zu Recht: ich bin obsessed. Nirgends in Wien findet man bessere Poké Bowls in einer größeren Auswahl. Entweder stellt ihr euch die Bowl selbst zusammen oder wählt aus einer der vorgefertigten Optionen. Mein Liebling: die Classic Honu Bowl (und yesss, ich liebe die große Portion Mayo). Hier geht’s übrigens zu unserem Bericht!

easy way Parkmöglichkeit: direkt vor dem Laden in der Teinfaltstrasse

hotspot nr. 5:
the guesthouse

Was soll ich sagen: bestes Frühstück der Stadt. Ich habe jetzt wirklich fast alles getestet, was Wien an Brunchoptionen zu bieten hat, aber die Brasserie & Bakery im The Guesthouse kann nichts toppen. Wusstet ihr eigentlich, dass wir hier auch unser Hochzeitswochenende verbracht haben? Was ich hier auch gerne mag, ist Nachmittagskaffee am Sonntag mit Freunden – man sitzt einfach so gemütlich!

easy way Parkmöglichkeit: Parkplätze links vom Lokal oder gegenüber von der Albertina

*in Kooperation mit ÖAMTC easyway


COMMENTS


  • Feinstens

    Wunderbare Tipps hast du uns da herausgesucht. Danke für deine traumhaften Empfehlungen. Beim nächsten Wien Trip werden wir sie gleich testen.

  • 3lauraa

    Jetzt mag ich sofort nach Wien kommen! Toller Blog. Hoffe ich kann Deine Tipps ganz bald testen.

  • Vanessa

    Jetzt war ich erst vor zwei Wochen in Wien und wusste nichts davon!!! Ahhh. Wobei ich auch zugeben muss, dass ich noch nie in meinem Leben einen Roller gefahren bin 😀 aber als Stuttgarter hab ich natürlich den Vorteil genutzt, Car2go Mitglied zu sein und bin mit ner schnieken A-Klasse durch Wien gedüst. Nächstes Mal komm ich übrigens unter der Woche, ich will auch ne leere Treppe vor dem Albertina Museum haben! Und übrigens, dein Blog gefällt mir seit der Umstrukturierung noch besser als vorher :** Vanessa

POST A COMMENT


Your email address will not be published. Required fields are marked *